Standesamt

Das Standesamt wird von Frau Sandra Zeilhofer betreut. 

Ihre Trauung

Für Eheschließungen stehen Ihnen drei verschiedene Trauorte zur Verfügung:

Standesamt Furth
Sie haben die Möglichkeit, sich im Trauzimmer des Rathauses in Furth, im Innenhof des Maristenklosters in Furth oder im Roider-Jackl-Saal im Haus der Begegnung Weihmichl trauen zu lassen. 

  • Das Trauzimmer
    Unser Trauzimmer bietet neben dem Brautpaar und den Trauzeugen noch für 13 Gäste einen Sitzplatz. Das Trauzimmer kann in den Sitzungssaal (ausreichend Stehplätze) erweitert werden.
  • Der Innenhof des Maristen Klosters in Furth
    Seit 2015 ist der Innenhof des Maristen Klosters in Furth für Trauungen im Freien gewidmet. Zu zweit oder auch für größere Hochzeitsgesellschaften, besticht dieser durch sein einzigartiges Flair und die Ruhe. Die perfekte Kulisse für Ihre Traumhochzeit.
  • Der Roider-Jackl-Saal in Weihmichl
    Im Haus der Begegnung befindet sich im Obergeschoß der mit Licht durchflutete Roider-Jackl-Saal. Er bietet mit einer Bilderreihe aus dem Lebenswerk des Roider Jackls ein wunderschönes und feierliches Ambiente für Ihre Trauung.

Termine Trauung im Innenhof des Maristen Klosters -Freitag und Samstag-

Juni:

  • 25. Juni 2021
  • 26. Juni 2021

Juli:

  • 09. Juli 2021
  • 10. Juli 2021
  • 23. Juli 2021
  • 24. Juli 2021

August:

  • 06. August 2021
  • 07. August 2021

September:

  • 17. September 2021
  • 18. September 2021

Oktober:

  • 08. Oktober 2021
  • 09. Oktober 2021

Eheschließungen im Innenhof des Klosters Furth sind nur an den vorgegebenen Terminen möglich.

Eheschließungen im Trauzimmer / Rathaus Furth sind grundsätzlich während der allgemeinen Öffnungszeiten des Rathauses möglich.

Trauungen im Trauzimmer / Rathaus außerhalb der allgemeinen Öffnungszeiten  - Samstag, usw. - sind auf Anfrage bei den Standesbeamten der Verwaltungsgemeinschaft Furth oder der Bürgermeister der Gemeinde Furth, Obersüßbach oder Weihmichl möglich.

Wir möchten darauf hinweisen, dass bei Trauungen im Innenhof des Klosters Furth eine zusätzliche Gebühr von 150,00 Euro anfällt!

Näherer Informationen zum Kloster Furth finden Sie unter www.kloster-furth.de.

Eheschließungen

Anmeldung der Eheschließung

Die Verlobten müssen die beabsichtigte Eheschließung persönlich beim Standesamt anmelden, damit dieses prüfen kann, ob die rechtlichen Voraussetzungen für die Eheschließung vorliegen.

Zuständig für die Entgegennahme der Anmeldung ist das Standesamt, in dessen Bezirk einer der Verlobten seinen Wohnsitz (Haupt- oder Nebenwohnsitz) oder gewöhnlichen Aufenthalt hat. Sind danach mehrere Standesämter zuständig, so haben die Verlobten die Wahl.

Bitte beachten Sie, dass beim Standesamt Furth die Anmeldung der Eheschließung aus organisatorischen Gründen nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich ist.

Haben Sie keinen Wohnsitz in Furth, können Sie selbstverständlich gleichwohl hier heiraten. Geben Sie in diesem Fall bitte bei der Anmeldung Ihrer Eheschließung am Wohnsitzstandesamt an, dass Sie in Furth heiraten möchten. Nach erfolgter Anmeldung der Eheschließung werden alle erforderlichen Unterlagen an uns weitergeleitet

Für Eheschließungen stehen Ihnen drei verschiedene Trauorte zur Verfügung:

Standesamt Furth
Sie haben die Möglichkeit, sich im Trauzimmer des Rathauses in Furth, im Innenhof des Maristenklosters in Furth oder im Roider-Jackl-Saal im Haus der Begegnung Weihmichl trauen zu lassen. 

  • Das Trauzimmer
    Unser Trauzimmer bietet neben dem Brautpaar und den Trauzeugen noch für 13 Gäste einen Sitzplatz. Das Trauzimmer kann in den Sitzungssaal (ausreichend Stehplätze) erweitert werden.
  • Der Innenhof des Maristen Klosters in Furth
    Seit 2015 ist der Innenhof des Maristen Klosters in Furth für Trauungen im Freien gewidmet. Zu zweit oder auch für größere Hochzeitsgesellschaften, besticht dieser durch sein einzigartiges Flair und die Ruhe. Die perfekte Kulisse für Ihre Traumhochzeit.
  • Der Roider-Jackl-Saal in Weihmichl
    Im Haus der Begegnung befindet sich im Obergeschoß der mit Licht durchflutete Roider-Jackl-Saal. Er bietet mit einer Bilderreihe aus dem Lebenswerk des Roider Jackls ein wunderschönes und feierliches Ambiente für Ihre Trauung.

 

Verlobte, die beide noch nicht verheiratet waren, volljährig, deutsche Staatsangehörige und in Deutschland geboren sind, benötigen für die Anmeldung der Eheschließung in der Regel folgende Unterlagen:
•           beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister (anzufordern beim Standesamt des Geburtsortes)
•           erweiterte Meldebescheinigung, ausgestellt zum Zwecke der Eheschließung mit Angabe des Familienstandes, der Staatsangehörigkeit und der Wohnung (anzufordern beim Einwohnermeldeamt des Hauptwohnsitzes)
•           Geburtsurkunden gemeinsamer Kinder
•           gültiger Reisepass oder Personalausweis
Sie waren bereits verheiratet oder haben eine Lebenspartnerschaft begründet?
Dann benötigen Sie noch zusätzlich folgende Urkunden:

  • neu ausgestellte Eheurkunde (bei Eheschließung bis 31.12.2008)
  • beglaubigte Ablichtung des Eheregisters (bei Eheschließung ab 01.01.2009)

In beiden Fällen muss die Ehescheidung als Folgebeurkundung eingetragen sein. Die Ablichtung erhalten Sie bei dem Standesamt, in dem Sie die Vorehe geschlossen haben.

  • Scheidungsurteil

 

 

In allen anderen Fällen bitten wir Sie, sich mit dem Standesamt Furth in Verbindung zu setzten. Gemeinsam ermitteln wir alle für Sie benötigten Unterlagen.

Trauzeugen
Die Anwesenheit von Trauzeugen ist bei der standesamtlichen Trauung gesetzlich nicht mehr vorgeschrieben. Auf Wunsch können Sie eine oder zwei Personen zu Ihren Trauzeugen bestimmen. Die Trauzeugen müssen volljährig und geschäftsfähig sein und sich am Hochzeitstag durch gültige Ausweispapiere (Personalausweis oder Reisepass) ausweisen.
Bitte geben Sie die Trauzeugen einige Tage vor Ihrer Trauung dem Standesbeamten an.

Ringwechsel
Trauringe sind seit Jahrhunderten das Symbol für Liebe, Treue und Zusammengehörigkeit. Es ist nicht vorgeschrieben, dass Sie bei der standesamtlichen Trauung Ringe wechseln, aber auf Wunsch integrieren wir den Ringwechsel natürlich gerne in die standesamtliche Zeremonie.

Musikalische Begleitung Ihrer Trauung
Mit passenden Liedern zur Trauung können Sie Ihrer standesamtlichen Trauung eine ganz persönliche Note verleihen und so für ganz große Gefühle sorgen. Eine Musikauswahl stellen wir Ihnen gerne vor. Natürlich können Sie Ihre eigene CD mitbringen. Das Abspielgerät für die CD stellen wir Ihnen gern zur Verfügung. Oder sollte es gar eine Live-Musik im Rahmen Ihrer Trauung sein, sprechen Sie mit Ihrem Standesbeamten.
Bitte geben Sie Ihre Wünsche (Musikauswahl) und Vorstellung zur musikalischen Umrahmung Ihrer Trauung dem Standesbeamten einige Tage vor Ihrer Trauung an.

Fotos- und Videoaufnahmen
Selbstverständlich können Sie während der Trauung nach Absprache mit Ihrem Standesbeamten fotografieren und filmen. Sie können auch gerne Foto- und Videostudios zu professionellen Aufnahmen beauftragen.

 

Bitte beachten Sie, dass im gesamten Rathausbereich (einschließlich Dorfplatz) wegen der Rutsch- und Verletzungsgefahr kein Reis oder sonst unfallträchtiges „Material“ gestreut oder verbreitet werden darf! Alternativ empfehlen wir die „Wedding Bubbles“ (Seifenblasen). Die Vielzahl der Seifenblasen unterstreicht ebenfalls wunderbar den Fruchtbarkeitswunsch für das Brautpaar.

Namensänderung in Zusammenhang mit einer Eheschließung/Scheidung

•           nachträgliche Bestimmung eines Ehenamens
•           Hinzufügung eines Namens zum Ehenamen
•           Wiederannahme eines früheren Namens nach Auflösung der Ehe, zum Beispiel durch Scheidung.

Nachträgliche Bestimmung eines Ehenamens
Wenn bei der Eheschließung kein gemeinsamer Ehename bestimmt worden ist und die Ehe noch besteht, kann die gemeinsame Erklärung zur Bestimmung des Ehenamens nachgeholt werden. Die Bestimmung des Ehenamens ist unwiderruflich. Dies ist an keine Frist gebunden. Es kann auch der Ehegatte, dessen Name nicht Ehename wurde, die Voranstellung oder Hinzufügung erklären. Der Widerruf ist nur einmal zulässig.

Hinzufügung eines Namens zum Ehenamen
Der Ehegatte, dessen Name nicht Ehename geworden ist, kann durch eine Erklärung dem Ehenamen seinen Geburtsnamen oder den zur Zeit der Bestimmung des Ehenamens geführten Namen voranstellen oder anfügen. Eine Hinzufügung ist nicht möglich, wenn der Ehename aus mehreren Namen besteht. Besteht der Name eines Ehegatten aus mehreren Namen, so kann nur einer dieser Namen hinzugefügt werden.

Wiederannahme eines frühen Namens nach Auflösung der Ehe, z.B. durch Scheidung
Nach Auflösung einer Ehe durch ein rechtskräftiges Scheidungsurteil, Aufhebungsurteil oder durch Tod eines Ehegatten, kann ein früherer Name ohne Beachtung einer Frist wieder angenommen werden. Diese Erklärung ist unwiderruflich.

Geburten

Wurde Ihr Kind im Gemeindegebiet von Furth, Obersüßbach oder Weihmichl geboren (meist Hausgeburt), so ist das Standesamt Furth für die Beurkundung der Geburt sowie für Erklärungen zur Namensführung Ihres Kindes zuständig.

Die Beurkundung der Geburt erfolgt unabhängig vom Wohnort oder der Staatsangehörigkeit der Eltern bei dem Standesamt, in dessen Bezirk das Kind geboren wurde.

Vaterschaftsanerkennungen und Namenserklärungen können hingegen auch beim Wohnsitzstandesamt vorgenommen werden; diese werden dann an das für die Entgegenname zuständige Standesamt weitergeleitet.

Alle Eltern:

  • Personalausweise oder Reisepässe der Eltern
  • Erklärung zur Namensführung des Kindes, von beiden Elternteilen unterschrieben

(Formblatt erhalten Sie bei der Anmeldung im Krankenhaus bzw. Geburtshaus)

Wenn die Eltern miteinander verheiratet sind, ZUSÄTZLICH:

  • Heiratsort in Bayern: Eheurkunde
  • Heiratsort im Rest Deutschlands oder im Ausland: Eheurkunde, sowie Geburtsurkunden der Eltern (bei ausländischen Urkunden mit entsprechender Überbeglaubigung wie Apostille oder Legalisation und einer Übersetzung)

Wenn die Eltern des Kindes NICHT miteinander verheiratet sind, ZUSÄTZLICH:

  • Geburtsurkunden der Eltern (bei ausländischen Urkunden mit entsprechender Überbeglaubigung wie Apostille oder Legalisation und einer Übersetzung)
  • Urkunde über die Anerkennung der Vaterschaft (Das Vaterschaftsanerkenntnis kann – jeweils nach vorheriger Terminabsprache – vor oder nach der Geburt erklärt werden: beim Standesamt des Wohnorts der Eltern oder beim Standesamt Furth, sowie bei jedem Jugendamt)
  • ggf. Urkunde über die Begründung des gemeinsamen Sorgerechts (beim Jugendamt)
  • ggf. Erklärung über Namenserteilung

sofern die Mutter bereits verheiratet war/ist:

Nachweise über die letzte Eheschließung (Heiratsurkunde) und deren Auflösung (z. B. rechtskräftiges Scheidungsurteil) und ggf. Urkunden über Namensänderungen

Bei nicht miteinander verheirateten Eltern ist eine Anerkennung oder gerichtliche Feststellung der Vaterschaft notwendig.
Die Anerkennung der Vaterschaft kann vor oder nach der Geburt erfolgen. Dies erfolgt in Form einer öffentlichen Urkunde, die kostenfrei ist und beifolgenden Stellen aufgenommen werden kann:

•           Standesamt des Wohnortes eines Elternteils/der Eltern
•           Standesamt Furth
•           jedes Jugendamt

Zu einer wirksamen Vaterschaftsanerkennung ist neben der Erklärung des Vaters auch die Zustimmung der Mutter des Kindes erforderlich.
Die Zustimmungserklärung wird in der Regel gleichzeitig mit der Vaterschaftsanerkennung bei den oben genannten Stellen aufgenommen werden.
Die persönliche Vorsprache aller Beteiligten ist erforderlich.

Falls Sie neben der Vaterschaftsanerkennung auch eine Erklärung über das gemeinsame Sorgerecht abgeben wollen, sollten Sie diese Erklärung in einem Termin mit der Vaterschaftsanerkennung beim Jugendamt beurkunden lassen. Auch hier ist eine "vorgeburtliche Sorgeerklärung" möglich und empfehlenswert. Standesämter nehmen keine Sorgeerklärungen vor. Genauere Informationen zum Sorgerecht bitten wir Sie sich an das Jugendamt zu wenden.

Der Elternteil, dem die elterliche Sorge für ein Kind allein oder gemeinsam mit dem anderen Elternteil zusteht, und sein Ehegatte, der nicht Elternteil des Kindes ist, können dem Kind, das sie in ihrem gemeinsamen Haushalt aufgenommen haben, durch Erklärung ihren Ehenamen erteilen.

Wenn der andere Elternteil auch sorgeberechtigt ist oder wenn das Kind seinen Namen führt, ist es erforderlich, dass der andere Elternteil der Einbenennung zustimmt. Kann die Zustimmung des anderen Elternteils nicht beigebracht werden, kann diese unter Umständen durch das Familiengericht (Amtsgericht) ersetzt werden.

Für detaillierte Auskünfte über eine Einbenennung setzten Sie sich bitte mit dem Standesamt in Verbindung.

Bestimmen die Eltern eines Kindes einen Ehenamen, nachdem das Kind das fünfte Lebensjahr vollendet hat, so hat das Kind die Möglichkeit, sich dem Ehenamen seiner Eltern anzuschließen.

Die Erklärung ist beim Standesamt abzugeben und bedarf der Zustimmung des gesetzlichen Vertreters.

Sterbefälle

Neben der Trauer und psychischer Belastung beim Tod eines nahen Angehörigen wird man zudem meist unvorbereitet mit der Abwicklung von notwendigen, amtlichen Formalitäten konfrontiert. Wer hilft hier weiter, was ist nach einem Todesfall zu erledigen?

In Stichpunkten die notwendigsten Informationen zu einem Sterbefall:

  1. Ein Arzt hat den Tod festzustellen und zu bescheinigen (Die Todesbescheinigungen müssen beim Standesamt abgegeben werden.)
  2. Soweit es gewünscht wird, ist ein Geistlicher zu verständigen.
  3. Mit einem Bestattungsinstitut in Verbindung setzen, um Einsargung, Überführung, Bestattung, ggf. Erledigung der Behördengänge zu vereinbaren.
  4. Dem Standesamt der Verwaltungsgemeinschaft Furth, Am Rathaus 6,
    Zi-Nr. 3 (Erdgeschoss), 84095 Furth, sind folgende Unterlagen zur Beurkundung eines Sterbefalles vorzulegen, wenn sich der Sterbefall Zuhause ereignete und der/die Verstorbene ledig war:
    – Todesbescheinigungen (Nicht vertraulicher Teil und vertraulicherTeil)
    – Geburtsregisterabschrift/Geburtsurkunde der/des Verstorbenen
    – Nachweis über den letzten Wohnsitz der/des Verstorbenen
    – Personalausweis/Reisepass der/des Verstorbenen

    War der/die Verstorbene/r verheiratet sind zusätzlich vorzulegen:
    – Beglaubigte Abschrift aus dem als Heiratseintrag fortzuführenden Familienbuch der Ehe oder eine Heiratsurkunde der/des Verstorbenen

    Das Standesamt kann im Einzelfall die Vorlage weiterer Urkunden verlangen.
     
  5. Das zuständige Pfarramt ist zu verständigen, damit ein Beerdigungstermin abgesprochen werden kann.
  6. Sofern Sterbebilder gewünscht werden, sind diese in der Druckerei zu bestellen.
  7. Sofern gewünscht, Todesanzeige in der Tageszeitung veranlassen.
  8. Bestellung von Kränzen etc.


Es besteht die Möglichkeit, einen Bestatter für die Abwicklung des Sterbefalles und der damit verbundenen Formalitäten zu beauftragen. Im übrigen ist das Standesamt der Verwaltungsgemeinschaft Furth unter Tel. 08704/9119-28 jederzeit zu Auskünften bereit.