Abschlussveranstaltung vom Ferienprogramm 2016

Am 11. Oktober 2016 waren die Organisatoren und Veranstalter des diesjährigen Ferienprogramms in das Café Ludwig eingeladen.

Bürgermeister Sebastian Satzl ließ die Veranstaltungen Revue passieren und dankte den beiden Jugendbeauftragten Katrin Baumgartner und Hans-Peter Deifel für die gute Organisation. Alle Veranstaltungen waren ausgebucht, was für das große Interesse spricht.

Zum Dank waren die Veranstalter der jeweiligen Angebote zum Gang an das reichhaltige kalte Buffet eingeladen.  

Hopfazupfa

 

Die Kinder verbrachten einen Nachmittag beim Hopfenzupfen und halfen bei der Hopfenernte mit. Dabei sahen sie sich die verschiedenen Stationen der Ernte vom Einholen des Hopfens vom Hopfengarten bis zur Trocknung der Dolden an.

Ein Tag bei der Feuerwehr

Leider musste dieser Tag bzw. diese Veranstaltung aufgrund Dauerregens ausfallen.

Malen nach Hundertwasser

Christina Drachenberg zeigte den Kindern, wie man nach Friedensreich Hundertwasser malt. Die Ergebnisse konnten sich zeigen lassen und die "Maler" hatten jede Menge Spaß.

Funkamateuere Landshut

Der Ortsverband Landshut des Deutschen Amateur-Radio-Clubs e.V. bot den Ferienkindern eine interessante Mischung aus Funken, elektronischen Basteln und eine Wanderung mit Funkorientierung.

Erlebnisstunden auf dem Bauernhof mit Alpaka-Führung

Auf dem Hof der Familie Hohenester in Oberschwendt ging es kürzlich lebendig zu. Viele Kinder hatten sich für dieses Angebot des Ferienprogramms angemeldet und freuten sich darauf, auf dem Bauernhof einen halben Tag verbringen zu dürfen - und sie wurden nicht enttäuscht!

So durften die Kinder den Stall besichtigen, aber erst nachdem sie Stallkleidung bekommen hatten. Wie weiße "Männchen" schauten sie alle aus, als sie dann so vorschriftsmäßig den Stall besichtigen durften. Nachdem Anfang September die Zeit der Hopfenernte ist, zeigte ihnen Familie Hohenester auch den Hopfen und erklärte den interessierten Kindern, was das ganze Jahr über zu tun ist, damit man um diese Zeit dann einen möglichst hohen Ertrag an Hopfendolden hat.

Ein lustiger Punkt war die Wanderung mit Alpakas, seltenen Tieren bei uns. Während der Wanderung erklärten Johanna und Rupert Hohenester, was bei der Haltung dieser bei uns seltenen Tiere zu beachten ist.

Anschließend hatten die Kinder Gelegenheit, sich im Hof umzusehen. Herrliche Bauernhof-Stunden waren das!

Kunterbuntes für den Kindergeburtstag

Der Katholische Frauenbund kochte im Haus der Begegnung mit den Kindern auf. Es gab Herzhaftes und Süßes für die Geburtstagsparty.

Da wurde vorbereitet, geschnipselt und verziert - denn das Auge ist schließlich mit.

Als alles fertig war, wurde gemeinsam der Tisch gedeckt und dann durften die Kinder alles probieren und genießen. Ein toller hauswirtschaftlicher Nachmittag war das!

Kleine Abenteuer am Bach

Was lebt in unserem Bach – Schlammfliegenlarven oder Frösche?

Neunzehn Mädchen und Jungs  suchten  kürzlich beim Ferienprogramm der Bund Naturschutz-Ortsgruppe Holledauer Eck mit Sieb und Kescher nach Leben im Edenlander Bach. Ausgerüstet waren sie mit Wasserschalen, Bestimmungsbögen, Becherlupen und Binokularen. Maria Spitzer, Helga Schiemann und Birgit Nadler begleiteten sie sachkundig. Bei herrlichem Ferienwetter  entdeckten die Bachforscher einen spannenden Nachmittag lang, dass unter der Wasseroberfläche eine Vielzahl von Lebewesen ihre Heimat haben. Neben vielen Bachflohkrebsen wurden Schlammfliegenlarven entdeckt, verschiedene Wurmarten, drei kleine Stichlinge und eine prächtige Gelbrandkäferlarve. Da war`s ganz egal, dass fast alle Gummistiefel - weil die Stiefelschäfte ja immer zu kurz sind - Wasser eingeschöpft hatten. Danach erfuhren die Kinder, welche Lebensbedingungen für die Bachbewohner wichtig sind und konnten einzelne Tiere sogar unter dem binokularen Mikroskop bestaunen. Behutsam wurden abschließend alle Lebewesen wieder in ihren Bachlebensraum zurückgesetzt. Nach einem kleinen Imbiss mit Brezen- und Gemüsesticks vergnügten sich die Bachforscher auf der nahen Pfarrwiese beim Anschleichspiel und als Fledermaus und Falter, bevor es wieder Nachhause ging.

Vorlesepicknick: Bücherei Unterneuhausen

Am 1. August 2016 wanderte das Büchereiteam Neuhausen mit den Kindern durch die heimatlichen Fluren und beim Picknick wurden den Wanderfreudigen tolle Geschichten vorgelesen. Ein schöner Tag bei Sonnenschein und an der frischen Luft - schön war´s, war man sich einig.

Mountainbiken durch das Pfettrachtal: Barthl Ginzinger

Ferienprogramm Mountainbiken am 03.08.2016

Nachdem der Wettergott es heuer wirklich gut mit uns meinte und uns ein optimales Radlwetter bescherte, trafen sich neun Buben und zwei Mädchen sowie zwei weitere Betreuer mit Barthl und Rita Ginzinger gut gelaunt am Sportplatz des SCW. Zuerst gab es wie üblich von Barthl eine kurze Einführung über das richtige Schalten und Bremsen. Ebenso wurde das Einstellen der richtigen Sitzhöhe beim Fahrrad und das richtige Fahrverhalten über Wurzel angesprochen. Anschließend erklärte er den Teilnehmern, wie man Steilabfahrten richtig meistert. Hier ist es wichtig, den Schwerpunkt etwas nach hinten zu verlagern. Die Bremsen sollten gleichmäßig eingesetzt werden, sodass die Räder nicht blockieren. Sogleich wurde das Gelernte auf dem Übungshang am „Ochsenklavier“ ausprobiert. Nachdem alle Mutigen den Steilhang gemeistert hatten, ging es über den Radweg Richtung Halshorn. Kurz vor Halshorn bogen wir nach links ab und radelten den Berg hoch zum 1.Wurzeltrail und weiter bis zum Wasserturm. Zwischen Wasserturm und Arth bogen wir rechts ab nach Niederarth. Hier überquerten wir die Staatsstraße und plagten uns über Hebenstreit hinauf zum Höhenweg Nr. 1 Richtung Altdorf. Nach einer kurzen Verpflegungspause ging es über Wurzelpfade  zum Highlight der Tour: zur Abfahrt durch die „Schlucht“ nach Höfen, welche alle ohne Probleme meisterten. Ganz Eifrige plagten sich nochmals die Schlucht rauf um die Abfahrt zweimal zu genießen. Die komplette Truppe radelte anschließend über den Wasserturm und den letzten Wurzeltrail zurück zum Sportplatz. Hier gab es dann zur Stärkung noch eine kleine Brotzeit.  Anschließend verteilte Rita an die Teilnehmer noch Warnwesten, welche die Raiffeisenbank Pfeffenhausen-Rottenburg-Wildenberg eG zur Verfügung stellte, damit man bei schlechten Lichtverhältnissen leichter gesehen wird.

Trotz der Anstrengung über ca. 16 km waren alle mit Begeisterung dabei.